Skip to content

Bringe mit uns mehr Frauen in die Tech-Branche – und erfahre alles über unser neues CoderGirl-Stipendium

Oktober 11, 2021

6 min read

Mehr Frauen in die Technik zu bringen, war in den letzten Jahren ein wichtiges Thema für Unternehmen auf der ganzen Welt. Der IT-Sektor kämpft schon seit langem mit Problemen der Geschlechtervielfalt und obwohl dieses Thema in den letzten Jahren immer häufiger diskutiert wurde, hat sich nichts Wesentliches geändert. Inzwischen ist jedoch klar geworden, dass es nicht nur eine moralische Verpflichtung, sondern auch gesunder Geschäftssinn ist, mehr Frauen in die Technologiebranche einzuladen.

Da wir es uns zur Aufgabe gemacht haben, die Talentlücke in der digitalen Technologie zu schließen und wir mehr Frauen in die Branche einladen wollen, haben wir das CoderGirl-Stipendium ins Leben gerufen.

Zunächst möchten wir dir einige Details über die digitale Geschlechterkluft verraten.

Dann wollen wir dir zeigen, wie die Anwesenheit von Frauen Entwicklungsprojekte, digitale Produkte und die Tech-Szene als Ganzes beleben kann. Das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in der heutigen Tech-Szene ist eigentlich ein Garant für die mangelnde Qualität von Produkten. Denn wenn die Hälfte der Welt nicht an der Entwicklung der digitalen Lösungen von heute und morgen beteiligt ist, wie können wir dann überhaupt hoffen, dass diese Produkte für alle passen? Wir zeigen dir anhand einiger Beispiele aus der Praxis, was alles schiefgehen kann.

Abschließend möchten wir dir unser CoderGirl-Stipendium vorstellen, auch um dich zu inspirieren, mit uns gemeinsam mehr Frauen in die Tech-Branche einzuladen.

Es liegt noch ein langer Weg vor uns

Die Kluft zwischen den Geschlechtern in digitalen Bereichen ist derzeit ein globales Problem und ein komplexes Forschungsthema. Verschiedene Statistiken zeigen je nach Land, Branche, Unternehmen und sogar Spezialisierung unterschiedliche Quoten für Frauen in der Technologiebranche. Die meisten allgemeinen Untersuchungen gehen davon aus, dass der Anteil zwischen 10 und 30 % liegt, d. h. 1 bis 3 Frauen kommen auf 10 digitale Fachkräfte. Was Softwareentwickler*innen betrifft, so sind weltweit nur etwa 8 % von ihnen weiblich, und obwohl 30 % der Abschlüsse in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT) von Frauen erworben werden, landen selbst diese nur selten in der IT.

Auch die Statistiken von Codecool bestätigen die niedrigen Zahlen. Betrachtet man die über 1200 Absolvent*innen weltweit, so kommt nur eine Frau oder ein Mädchen auf etwa 5 Absolventen. Die Zahlen zeigen, dass ein dringender Bedarf an Veränderungen besteht und wir warten nicht darauf, dass jemand damit beginnt. Wir wollen selbst damit anfangen und war dies der Grund für die Entwicklung des CoderGirl-Stipendiums eingeführt.

Was Stereotypen angeht, so gibt es immer noch immer viele Verallgemeinerungen im Hinblick auf das Programmieren. Die meisten Menschen stellen sich Programmierer*innen als Männer mit Brillen vor, die den ganzen Tag in einem dunklen Raum sitzen.

Aber die uralte Vorstellung, dass Programmierer*in ein Männerberuf ist, wird langsam obsolet. Da immer mehr Technologieunternehmen die Bedeutung der Vielfalt in ihren Teams erkennen und mehr Frauen einstellen wollen, werden sich die Stereotypen langsam aber sicher auflösen. Es ist ein langwieriger Prozess, ein solches Image zu ändern, die Einbeziehung von mehr Frauen in die Tech-Branche wird allerdings für die gesamte Tech-Industrie von großem Nutzen sein.

Warum du mehr Frauen in deinen Team haben solltest

Zunächst einmal können auch Frauen programmieren. Man geht davon aus, dass Frauen kreativer, einfühlsamer und verständnisvoller sind als Männer und diese Eigenschaften sind auch bei der Arbeit in Teams und bei der Entwicklung von Produkten für eine Vielzahl von Menschen äußerst wertvoll.

Außerdem haben etwa 53 % der europäischen Unternehmen, die IKT-Spezialisten suchen, Schwierigkeiten, qualifizierte Mitarbeiter*innen zu finden – unabhängig vom Geschlecht. Und es ist nicht so, dass diese Unternehmen keine Frauen einstellen wollen. Es ist nur so, dass sich die Kluft zwischen den Talenten im technischen Bereich immer schneller vergrößert.

Eine neue Welle qualifizierter Frauen, die in die Tech-Szene eintreten, könnte also nicht nur Frauen helfen, ein neues Leben in einer erfüllenden, zukunftssicheren Branche zu beginnen, sondern auch das Problem der immer größer werdenden Talentlücke in den Unternehmen lösen. Darüber hinaus könnten dadurch auch digitale Produkte und Dienstleistungen verbessert werden.

Mehr Frauen im technischen Bereich = bessere Produkte

Betrachtet man das Design, die Entwicklung oder das Management digitaler Produkte und Anwendungen auf der ganzen Welt, lässt sich ein eindeutiges Muster erkennen. Wenn Männer das Sagen haben, ohne die Erkenntnisse des anderen Geschlechts mit einzubeziehen, kommt es häufig vor, dass das endgültige digitale Produkt überhaupt nicht für Frauen geeignet ist.

Zum Beispiel benutzen Frauen ihre Telefone anders. Sie stecken sie in hübsche Hüllen und vergraben sie dann meist in ihren Handtaschen – und tragen sie nicht einfach in der Vordertasche, wie es Männer tun, wo sie schnell erreichbar sind.

Wieso ist das interessant?

Nun, dies wurde deutlich, als der NFC-Zahlungsdienst in Betrieb ging und führte dazu, dass sich überraschte männliche Führungskräfte an der Stirn kratzten und sich fragten, wie ihre Einschätzungen über die Akzeptanz und den Erfolg des Dienstes so schief gehen konnten. Und der einzige Grund für das Scheitern war, dass die Frauen bei der Entwicklung der Lösung außen vor gelassen wurden. Wer weiß, wie die Markteinführung des Produkts hätte verlaufen können und wie das Produkt ausgesehen hätte, wenn Frauen von vornherein um ihre Meinung gebeten worden wären.

Lass uns daher kurz über Größenunterschiede sprechen – natürlich über die Größe der Hände. Frauen haben kleinere Hände – ja, wir wissen, das ist offensichtlich. Aber kannst du dir vorstellen, dass die erste Welle von Spielkonsolen-Controllern überhaupt nicht für die Hände von Gamerinnen optimiert war? Das sind heute 41 % des Spielemarktes in den USA. Das nennen wir eine verpasste Gelegenheit.

Wir wissen, dass der Unterschied in der Größe der Hände ein Kinderspiel ist. Aber wusstest du auch, dass 90 % der Pupillen von Frauen einen größeren Durchmesser haben als die von Männern? Und das spielt natürlich eine Rolle. Aber wo? Zum Beispiel verursachen die Standard-VR-Headsets bei Frauen viel häufiger Übelkeit und Kopfschmerzen als bei Männern. Wären sie doch nur anders konstruiert worden, oder?

Diese Beispiele zeigen, dass es wichtig ist, Frauen zu ermutigen, eine Karriere im technischen Bereich zu beginnen und sich an der Entwicklung digitaler Produkte zu beteiligen. Nicht nur, weil es einfach fair ist, auch um Unternehmen vor ähnlichen schmerzhaften Erfahrungen nach einer Produkteinführung zu bewahren.

Um diesen Wandel aktiv voranzutreiben, haben wir das CoderGirl-Stipendium ins Leben gerufen.

Warum wir das CoderGirl-Stipendium ins Leben gerufen haben

Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass ein Geschlecht besser programmieren kann als das andere. Wir sehen den Grund für das Diversitätsproblem ganz woanders: in mangelnder sozialer Unterstützung, fehlendem Vertrauen und fehlenden Möglichkeiten.

Wir sind der Meinung, dass es nur dann mehr Programmiererinnen geben wird, wenn mehr davon ausgebildet werden. Unser Ziel ist es, Mädchen, die mit dem Gedanken spielen, eine Karriere im technischen Bereich zu beginnen, einen Anstoß, eine Inspiration und etwas Motivation zu geben. 

Das Stipendium ist für diejenigen, die die ersten Schritte in Richtung einer neuen Karriere machen wollen, aber aus irgendeinem Grund diese Reise noch nicht angetreten haben. Vielleicht fehlt es ihnen einfach an Ressourcen oder sie fühlen sich durch Stereotypen entmutigt.

„Codecool möchte Mädchen und Frauen bewusst machen, dass sie in technischen, digitalen und programmiertechnischen Ausbildungen und Karrierewegen willkommen sind. Als aufgeschlossenes, transparentes Unternehmen bemühen wir uns, die Stereotypen im Zusammenhang mit Technologie, Programmierung und Führungsrollen in Mittel- und Osteuropa zu beseitigen. Eines unserer Hauptziele ist es, den Anteil von 20 % unserer weiblichen Studentinnen – der im Übrigen schon jetzt über dem lokalen Durchschnitt in diesem Sektor liegt – weiter zu erhöhen und einer Generation von Fachleuten und Start-ups mit größerer Vielfalt zu helfen, ihre Karriere zu beginnen und weiterzuentwickeln“, sagt Anna Ferenczy, Marketingleiterin von Codecool.

Das Stipendium bietet motivierten, mutigen Mädchen eine einmalige Chance und verschafft ihnen einen Vorsprung in ihrer IT-Karriere. Sie erhalten das gesamte Codecool-Paket mit professioneller Unterstützung durch eine*n Mentor*in und unser meisterschaftsbasiertes Lernmodell, das ihnen den Weg zu einer neuen IT-Karriere ebnet – und das völlig kostenlos.Das Stipendium ist für Mädchen und Frauen an allen Codecool-Standorten verfügbar: in Ungarn, Polen, Rumänien und natürlich Österreich. Erfolgreiche Bewerberinnen haben die Chance, einen unserer Kurse kostenlos zu absolvieren.

Sei ein Teil des Wandels

98% aller Codecool-Absolvent*innen werden direkt nach Abschluss ihrer Codecool-Reise eingestellt. Das liegt an unserer bewährten Methodik, unseren erfahrenen Mentor*innen und unserem einzigartigen Lehrplan. Wenn du daran interessiert bist, deine Positionen für mehr Frauen zu öffnen, laden wir dich ein, eine Partnerschaft mit uns einzugehen, um deine offenen Stellen mit talentierten, motivierten weiblichen Fachkräften zu besetzen.

Wir glauben an Wandel und Wachstum. Wir können dir die richtigen Talente auf der Grundlage deiner Präferenzen vermitteln oder deine Kolleg*innen dabei unterstützen, deine besten und motiviertesten Fachkräfte zu werden. 

Wenn du bereit bist, dein Team zu vergrößern und die digitalen Kompetenzen deines Unternehmens zu verbessern, setze dich mit uns in Verbindung!

Wir freuen uns auf ein Gespräch mit dir!

Über uns

Codecool ist die am schnellsten wachsende Programmierschule und Tech-Talent-Hub für Europa. Wir wollen den Auswirkungen des IT-Fachkräftemangels aktiv begegnen und Menschen ermöglichen, zukunftssichere technische Karrieren anzunehmen. Wir lösen den Bedarf an IT-Kompetenzen und Ressourcen durch effektives Training und Recruiting. Der Codecool-Blog ist eine Sammlung der coolsten Erkenntnisse und besten Ressourcen für Personalleiter*innen, IT-Verantwortliche, andere Führungskräfte und Kleinunternehmer, die für Tech-Talente und digitale Strategien verantwortlich sind.

Möchtest du wissen, was cool ist?

Melde dich für den Codecool Business Newsletter an.




    Related Posts

    13 Podcasts zum Thema Technik und Management

    Steigere die Teamproduktivität: Befolge diese 4 Regeln des Doing by Non-Doing

    Deine Mitarbeiter*innen haben sich verändert - Neue Wege des Managements in der Zeit nach der Pandemie